Algenbefall – ein Baumangel

Algen an der Fassade

Algen an Fassaden das wird immer mehr zum Problem für Hausbesitzer. Immer häufiger werden Häuslebauer, oft schon geraume Zeit nach Fertigstellung mit einem Grünschleier an der so genannten Wetterseite des Hauses konfrontiert. Das war nicht immer so! Ja, es stimmt, da hat sich tatsächlich was verändert. Primäre Ursachen liegen in den sich veränderten Umwelteinflüssen. Grund ist leider auch hier der voranschreitende Klimawandel. Es gibt regional deutlich mehr Niederschläge, Anstieg der CO2 – Werte und höhere Durchschnittstemperaturen. Ein weiterer Grund ist die „saubere Luft“ und damit das Fehlen des schwefel­dioxidhaltigen „sauren“ Regens.   In Folge, dieser eigentlich positiven Entwicklung, wird das Algenwachstum nicht mehr ausgebremst. Durch die Fassadendämmung gelangt kaum noch Wärme aus dem Gebäudeinnern an die Wandoberfläche. Es besteht auf der Fassadenoberfläche faktisch kein Temperaturunterschied zur umgebenden Außenluft. Ob Morgentau- oder Niederschlagswasser, die Oberflächenfeuchte bleibt länger erhalten. Somit  eine absolut Ideale Vorrausetzung für ein schnelles und intensiveres Pflanzenwachstum. Algen und Flechten gedeihen an einer feuchtwarmen Fassade außerordentlich gut. Innerhalb kurzer Zeiträume wird das extensive Wachstum sichtbar.

 

Algenbefall auf einer Dachfläche

 

Gutachten bestätigen es

Einige Bauherren sehen darin einen Mangel, der zu beheben sei. Sie klagen deshalb vor Gericht.

 

Bereits 2005 wurde in einem Gutachten des Instituts für Baurecht Freiburg i. Br. e.V. (Professor Dr. Vygen, RAe Haitz und Wiedemann) festgestellt: „Algen und Pilze an der Fassade begründen grundsätzlich keinen Mangel der Werkleistung, da der Putz in seiner Substanz nicht geschädigt wird.

Algenbefall der Fassade ist jedoch meist eine erhebliche optische Beeinträchtigung. Der Bauherr wird also mit Recht behaupten: „Vereinbart war eine weiße Fassade und keine mit grau-grünen Flecken!“ Abwegig ist diese Begründung keinesfalls, denn auch im Sinne einer Rechtsprechung hat die Fassade neben bauphysikalischen Aufgaben sehr wohl auch gestalterische, ästhetische zu erfüllen. Das trifft somit auch für mit Algen oder anderen Mikroorganismen, wie Flechten oder Moosen, befallene Außenwände zu.

 

Algenbefall verzögern, aber wie?

Die Hersteller von Putzen und Oberflächenbeschichtungen von Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) haben längst auf die veränderten Bedingungen reagiert. Den reinigenden Effekt des sauren Regens haben Nanotechnologie, fungizide und algizide Produktzusätze übernommen. Zwar verlieren die Wirkstoffe im Lauf der Zeit aufgrund der Witterung ihre Kraft. Sie können den Algenbefall jedoch um Jahre verzögern, im Idealfall bis zur ohnehin erforderlichen Renovierung. Da die Putze werkseitig nicht standardmäßig mit Algenschutz ausgerüstet sind, sollte man die Entscheidung darüber nicht vergessen. Der Fachverband für WDVS rät deshalb zu einer schriftlichen Bestätigung, wenn der Bauherr ausdrücklich eine Oberflächenbeschichtung ohne algizide Zusätze wünscht.

 

Wasser das Problem – Wetterschutz sicherstellen

Soweit die gestalterischen Elemente es zulassen, sollte der Planer darauf achten, dass die Niederschlagswasserbelastung der Fassaden gering gehalten wird.

Ideale Vorrausetzung ist dabei ein ausreichender Dachüberstand. Auch Bauteile wie Attiken, Gesimse, Fensterbänke oder herzustellende Tropfkanten und ähnliches sind so zu planen und auszuführen, dass die Fassade nicht zusätzlich von Wasser belastet wird. Der Spritzwasserschutz ist besonders in Bereichen des Gebäudesockels (Regenstreifen), der Balkone, Terrassen, Vordächer oder bei Aufbau-Rollladenkästen zu gewährleisten. (ws)

Bauschäden und Baumängel – guter Rat nicht teuer! Teil 1

Bauschäden erkennen.

Die eigentlichen Ursachen bereits vorhandener Bauschäden zu erkennen, diese zu analisieren und daraus die passende Diagnose für Sie als Kunde oder Bauherr abzuleiten, dass sehe ich als meine Herausforderung an, der ich gerecht werden will.
.

Baumängel in Schadensanalyse erfassen.

Ich sage Ihnen konkret, woher Bauschäden kausal kommen und wie sie und die spezifischen Schadensursachen in den Griff zu bekommen sind in einer Schadensanalyse. Ich, als Ihr persönlicher Bauberater, kann Ihnen helfen und dafür Sorge tragen, dass   auch bislang unerkannte Baumängel sich für Sie nicht zu einem erheblichen finanziellen Risiko   auswachsen können.
.

Unabhängige Bauberatung. 

Eine zusätzlichen unabhängigen Bauberatung schützt Sie, Ihre Familie und Ihren Geldbeutel. Es ist noch nicht zu spät. Holen Sie sich durch mich eine zusätzliche Meinung ein und gestalten Sie Ihren Hausbau ab sofort fehlerfrei. Ich bin gern bereit für Sie sachkundig die anfallenden Leistungen zu prüfen, zu überprüfen und ggf. korrigierend einzuschreiten. edt-m-14-11-002-1
.
Bauschäden erkennen, in einer Schadensanalyse erfassen und auswerten ist die einzige sinnvolle Möglichkeit dem Bauarbeiter, der Baufirma oder dem Bauträger verständlich und fachgerecht den Umfang der Baumängel und damit den Umfang der Baumängelbeseitigungen zu erklären.
.
Dadurch können Baufehler rechtzeitig vermieden, erkannt und abgestellt werden. Das finanzielle Risiko, das nach Fertigstellung Ihres Hauses aufwändige   Mängelbeseitigungen notwendig werden, dadurch eine wesentliche Verlängerung der Bauzeit eintritt, vertragliche Terminbindungen überschritten werden und weitere externe Kosten entstehen, das kann so ausgeschlossen werden.
.