Corona Krise – Was ist zu tun?

Corona Pandemie – wir ziehen Konsequenzen

Nach einschlägigen Studien hat das Thema Wohngesundheit für rund 75 % der Deutschen einen sehr, sehr hohen Stellenwert. Diese Prozentzahl dürfte bei einer aktuell durchgeführten Befragung in Zeiten der Corona Krise wahrscheinlich noch deutlich höher liegen.

Die Nachrichten, um den nahezu noch unbekannten neuen Virus, die überschlagen sich. Was alle diese Informationen eint, ist das Abstand und Sauberkeit, also Hygiene, die derzeit wichtigsten Möglichkeiten sind sich als Mensch einer Infektion mit dem Corona Virus zu entziehen. Die Forschung ist international breit aufgestellt. Hauptanliegen ist es dabei den Virus zu stoppen und zu bekämpfen oder wenigstens seine Ausbreitungsgeschwindigkeit zu reduzieren.

Da sind Mediziner, Virologen und schließlich auch politische Entscheidungsträger gefragt. Die Baubiologen scheinen im akuten Krisenszenario eher eine untergeordnete Rolle zu spielen. Doch diese Arbeit ist sehr jetzt und vor allen Dingen für die Zukunft wichtig, also spätestens dann, wenn wir die Krise überwunden haben sollten. Im Detail werden aber schon jetzt Oberflächen verschiedener Materialien in unserem Wohn- oder Arbeitsumfeld nach Corona Viren abgesucht und es wird deren Überlebensfähigkeit, also Gefährlichkeit in Laboren festgestellt. Die Ergebnisse münden in Vorschlägen, wie mit diesen Oberflächen umzugehen ist und wie ein sicherer Umgang damit möglich ist.

Die Rohkalkputze zeichnen sich durch viele gute Eigenschaften aus. Baubiologen raten deshalb vor allem zu mineralischen Kalkputzen, also Putzen ohne Chemikalien. Die bestehen zu einem großen Anteil aus Sand. Als Bindemittel enthalten sie je nach Verwendung Ton, Lehm oder eben den benannten Rotkalk.

Aus Gründen der Energieeinsparung werden die Außenwände, aktuell geplanter Gebäude, immer mehr stärker oder dichter* (*die Wärmedurchlässigkeit wird auf ein Minimum reduziert, die Gebäude werden dicht gemacht). Die Folge, der gesunde Luftaustausch mit der Umwelt findet einfach nicht mehr statt. Darunter leidet insbesondere unser Raumklima. Schließlich auch unsere Gesundheit. Symptome, wie Schwindel, Allergien oder Kopfschmerzen nehmen zu.

Rotkalk – Putz – eine natürliche Klimaanlage?

Rotkalkputz

filtert einen erheblichen Teil der Schadstoffe aus der Luft, die durch den Gebrauch von Reinigungsmitteln und Klebstoffen entstehen oder aus Gasherden und offenen Kaminen in die Raumluft gelangen. Der alkalische Mineralputz reguliert durch Aufnahme von Feuchtigkeit darüber hinaus die Luftfeuchtigkeit und beugt so wirksam einer Schimmelbildung vor. Das Resultat: Kalkputze funktionieren Ähnlich einer natürlichen Klimaanlage. Durch seinen hohen pH-Wert eignet sich der mineralische Putz natürlich auch für die Außenfassade, da das Gebäude so widerstandsfähiger gegen den Befall von Moos und Algen wird. Rotkalkputz werden seine gute Wärmespeicherkapazität sowie brandhemmende und schalldämpfende Eigenschaften nachgesagt – besser geht’s nicht. Wer also jetzt an einen Umbau oder eine Sanierung der eigenen Immobilie plant, der sollte das Wort Kalk nicht vergessen. Wer mehr zum Thema erfahren will und / oder ggf. regional begrenzt praktische Hilfe erhofft, der kann sich gern an mich wenden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.